23 October 2010

New Concept Answers 5

The world of electronic music is not just for the Anglophiles, the Francophiles and Germanophiles prove over and over again they are as ingenious, savvy, and quite often more so than their brethren in more popular scenes. So when the opportunity came for me to review the entire catalogue of Deutch band New Concept, there was no doubt I was going to jump on it. It was only par for the course that I would want to interview them. A few e-mails later, and a certain translator that is going to drive me crazy, I am psyched about the fact that for the first time SlowdiveMusic Blog will be presenting an interiew in both English and Deutsch (German). (The English version will come first, then the Deutsch, followed by some links and a video.) I would like to thank the members of New Concept (Uwe, Olli, and Marcel) for taking the time to Answer 5.

Photo by Jörg Riethausen

1. Who are your musical and non-musical influences?

Predominately the assumption would be that we were influenced by artists and bands known for their electronic music-style, which is only partly the case. For us melodies are very important, and we admire musicians and bands that are very creative with their songwriting, and always have the ability to come up with catchy tunes – we love great vocals. “ABBA” represents this the best in our opinion! This is definitely the band that sets the direction for catchy pop-music. A special feature of the four Swedes is their memorable vocal-melodies as well the melodies/harmonies/hook-lines supporting their singing. ABBA was probably the first band that had this kind of approach towards music. The Swedish band has influenced us so far that we say, “If a song doesn’t have a good vocal melody and no additional musical “hooklines,” then there is no reason to record the track because it is just noise. Regardless of what music style we’re talking about.”

We came to synth music because we thought it was convenient being able to sit in a quiet room and compose music without the need of a drummer or bass or anyone else. You are completely independent and you are able to create sounds that are absolutely unique. Accordingly we are influenced by electronical musicans/bands with their very own sound such as Erasure, Depeche Mode, Mirwais, Kraftwerk, Björk, Jean Michel Jarre, and Enigma. In the 90’s Trance, Techno and Dance appeared and left their mark. “New Concept” doesn’t really sounds anything like this, and we are absolutely no friends of the so-called future-pop, but every now and then we use sounds that that belong in this era.

We love to dig in different music styles and accordingly there are many artists who have influenced us and still do. Vangelis, Gazebo (Italo-Disco), Sven Väth, Paul van Dyke, The Cure, Kruder & Dorfmeister, A-ha, Garland Jeffreys, Gloria Estefan, Blur, The Chemical Brothers, Anne Clarke, Hans Zimmer, Hank Williams, Warner Mack, Kalkbrenner, Ernst Goldner, Mike Oldfield, Pink Floyd and many more.

“Non-musically” Andy Worhal gave us something on the way: “The specialty lays within the simplicity.”

2. “The Stomp EP” is different than your full-length releases in the sense that the music is more varied. Why did you opt to release less songs with a greater range of style?

That is because while we were working on “Stomp“ we were also producing for other musicians. So we lacked time to complete an entire album. On the other hand, we were aware that it was about time to produce something new for New Concept. The last official studio album appeared 2008. We just did not accomplish to finish the album, at least production wise. We have enough songs for the next 3 LP´s, but because of [the lack of time] only [completed] one EP. The second thought was to try out if the changed style would reach an audience. Before the sound of our music was much more electronic. People who prefer to listen to synthpop do not like to listen to guitars. We sold a lot less of the EP compared to the previous albums, but we do not make music for the money.

3. Vocally, how large is the octave range between both vocalists? And, when composing the music, are the vocals a major factor or are they arranged afterwards?

The vocal difference between Uwe and Oliver is not that big. Both can sing baritone as well as tenor, but Oliver reaches the deeper tones better. Both of them reach the “High A“ best with “head voice.” A classical tenor has no problems singing that with “chest voice.” Anyway, we find that the head voice matches the pop-music style better. It is not so strong but richer in upper tones. The high C depends on your form of the day. Not even a classical tenor is able to perform that on a daily basis. New Concept is equipped with a substantial vocal ability; therefore, the vocals are at the time of the songwriting process, where the vocal melody does not exist yet, not that important.

Maybe it is our long year experience, that we have the ability to create songs in a way that we always find singable melodies afterwards to match the song... no idea. In that case we work as autodidacts and we do not analyze this music-scientifically.... Sometimes we rearrange songs before recording, because we think there should be a higher voice in the refrain, or the other way around. With compositions where the song melody stands first it is insignificant, because the harmony is adjusted to the song lines.

4. I am one of those music fans that are obsessed with gear. Any favorite piece of electronic equipment you use in the studio? Live?

We started producing music at a time where software synthesizers still were in the early stages of development. Accordingly we still possess a bunch of hardware synthesizers. We never got completely rid of them because we feel that the sound of software synthesizers is not as good. We rather use software samplers. No hardware sampler in the world provides as much RAM as a computer currently. Our favorite synthesizer is the Kawai 5000. We use it at almost any production. It works with additive synthesis, which allows it to recreate theoretically any sound in the world. (We do not manage to do so though. You probably have to be a physicist.) If it has to be some kind of spaced out sound, be it Dance, Metal or not ordinary sound affect then the K5000 comes to work. (We bought this peace of equipment new in 1996.) Otherwise we use the Roland JV 1080 (good sound for every style-we are looking for suitable vowel sounds and adapt them to our sound perception.) For analog sound a la Moog or similar we use the Access Virus B. Just during the last two years we came to appreciate the Yamaha CS6X, probably because we lately found out its capabilities. That is the great thing about synthesizers. Even after years you still find new functions and possibilities.

5. What’s next?

Currently we are working on a new single – “The 21st Century.” It is scheduled to come out end of the year. It is packaged with two of our remixes. Musically we can say it is a nice mix of orchestra sounds coupled with electro, groove and some guitar. Sometime next year there will also be an associated video coming out. Subsequently the production of our LP will follow. We have chosen 11 songs. Two of them are already completed. We cannot say anything about the date of release. The production should be concluded at the end of 2011. Parallel to all this there will be changes to our web site. Also a different way of commercial exposure and communication with our fans is internal currently strongly discussed and will be realized soon.....watch out!

Thanks for the interview and many regards to the readers!!! Uwe, Olli and Marcel, October 2010.

Now in Deutsch…

Photo by Jörg Riethausen

1. Wer hat Euch musikalisch, wie auch nicht musikalisch beeinlußt?

Die Vermutung liegt vielleicht nahe dass uns in erster Linie Künstler und Bands beeinflusst haben die durch ihren elektronischen Musikstil bekannt sind, das ist nur teilweise der Fall. Für uns sind Melodien sehr wichtig, wir bewundern Musiker und Bands die vom Songwriting her hochkreativ sind, denen am laufenden Band Ohrwürmer einfallen- und wir mögen großartige Gesangsstimmen. Die besten Vertreter sind hier, unserer Meinung nach, "ABBA"! Das ist definitiv die Band die die Richtung für ohrwurmmäßige Popmusik vorgegeben hat. Ein besonderes Merkmal der Musik der 4 Schweden ist, dass sowohl eine einprägsame Gesangsmelodie stets vorhanden ist als auch Melodien/Harmonien/Hooklines die den Gesang unterstützen. ABBA sind wahrscheinlich die ersten gewesen, die diese herangehensweise an Musik hatten. Uns beeinflußt die schwedische Band in so fern dass wir uns sagen: "Hat ein Song keine gute Gesangsmelodie und keine guten zusätzlichen musikalischen Hooklines, braucht man den Titel gar nicht erst aufzunehmen, denn dann handelt es sich nur um Krach, unab-hängig davon ob es sich um elektronische Musik, Rock oder einen anderen Musikstil handelt.

Zur synthetischen Musik sind wir gekommen weil wir es sehr vorteilhaft gefunden haben ganz in Ruhe im stillen Kämmerlein Songs zu komponieren. Man braucht dazu weder einen Schlagzeuger, noch einen Bassisten oder sonst irgend jemanden, man ist vollkommen unab-hängig, und man kann Sounds kreieren/einsetzen die absolut unique sind. Dement-sprechend beeinflussen uns elektronische Bands/Musiker mit einer ganz eigenen Soundnote: wie Erasure, Depeche Mode, Mirwais, Kraftwerk, Björk, Jean Michel Jarre und Enigma. In den 90igern öffnete sich ja die große Schatzkiste des Trance, Techno und Dance, was an uns nicht spurlos vorbeigegangen ist... "new concept." klingt zwar nicht nach diesen Musik-stilen, und wir sind auch absolut keine Freunde des sogenannten Futurepops, ab und an benutzen wir jedoch Sounds die nach dieser Ära klingen.

Wir graben gern in verschiedenen Musikstilen, dementsprechend gibt es sehr viele Künstler die uns beeinflussen, bzw. Immer noch beeinflussen: Vangelis, Gazebo (Italo-Disco), Sven Väth, Paul van Dyke, The Cure, Kruder & Dorfmeister, A-ha, Garland Jeffreys, Gloria Estefan, Blur, The Chemical Brothers, Anne Clarke, Hans Zimmer, Hank Williams, Warner Mack, Kalkbrenner, Ernst Goldner, Mike Oldfield, Pink Floyd u.v.a.

“Nicht musikalisch” hat uns Andy Warhol einiges mit auf den Weg gegeben: In der Einfachheit liegt die Besonderheit!

2. Die "Stomp!" EP unterscheidet sich von den Vollversionen (Lp`s) in ihrer Vielfältigkeit. Warum habt Ihr Euch entschieden weniger Lieder mit einer größeren Bandbreite an Styles zu veröffentlichen?

Das hat eher etwas damit zu tun weil wir in der Schaffensphase von "Stomp!" nebenher noch sehr viel für andere Musiker produziert haben, die Zeit somit gefehlt hat ein komplettes Album fertig-zustellen, wir uns andererseits aber bewußt gewesen sind dass es wieder mal höchste "Eisenbahn" ist etwas von "New Concept." Zu veröffentlichen. (2008 war das letzte offizielle Studioalbum 4 Jahre her). Wir haben einfach kein komplettes Album fertig bekommen- zumindest von der Produktion her, Songs haben wir für die nächsten 3 Lp`s in petto, deshalb nur eine EP. Der zweite Gedanke dabei war auszuprobieren wie der veränderte Stil bei den Leuten ankommt, vorher haben unsere Songs doch sehr viel mehr elektronischer geklungen. Leute die auf Synthiepop stehen möchten ja keinen Gitarren hören....Wir haben von der EP auch viel weniger verkauft als von den Vorgänger-Alben. Aber wir machen ja nicht Musik des Geldes wegen...

3. Wie groß ist der Unterschied der Oktaven zwischen den beiden Sängern stimmlich? Spielen die Stimmen während der Komposition eine große Rolle, oder werden sie anschliessend arrangiert?

So groß ist der stimmliche Unterschied zwischen Uwe und Olliver nicht, beide können Bariton als auch Tenor singen, wobei Olli die tiefen Stimmlagen besser erreicht. Das hohe "A" erreichen beide am besten per Kopfstimme- ein klassischer Tenor singt das noch problemlos per Bruststimme, wir finden jedoch dass die Kopfstimme sowieso besser zu Popmusik paßt, sie ist nicht so kräftig, aber dafür reicher an Obertönen. Tagesformabhängig ist das hohe "C" - das braucht aber selbst ein klassischer Tenor nicht alle Tage singen... Da "new concept." mit reichhaltigen stimmlichen Fähigkeiten ausgestattet ist, sind die Vocals bei der Komposition der Songs (bei denen es im Songwritingprozess noch keine Gesangsmelodie gibt) zumeist erst einmal nicht wichtig.

Vielleicht ist es langjährige Erfahrung, dass wir Songs so komponieren das sich später immer gute Melodielinien darauf singen lassen, keine Ahnung. Wir sind in der Hinsicht eher Autodidakten und analysieren es auch nicht musikwissenschaftlich... Manchmal transponieren wir vor dem Recording Songs um, weil wir z. B. der Meinung sind dass es im Refrain eine hohe Stimmlage sein sollte- oder umgekehrt. Bei Kompositionen, bei denen die Gesangsmelodie zuerst vorhanden ist, spielt das alles ja keine Rolle, weil die Harmonien der Gesangslinie angepasst werden.

4. Ich bin einer der Musikfans die sehr begeistert sind von der technischen Ausstattung. Gibt es ein elektronisches Gerät, welches Ihr im Studio, oder auch Live favorisiert?

Wir haben mit der Produktion von Musik begonnen, noch in einer Ära, als Softwaresynthesizer in den Kinderschuhen gesteckt haben. Dementsprechend besitzen wir immer noch einen kleinen Fuhrpark an Hardware-synthesizern. Wir haben uns nie von den Geräten getrennt, weil wir der Meinung sind dass Softwaresynths nicht so gut klingen. Wir benutzen eher Softwaresampler, so viel RAM wie man derzeit im Computer zur Ver-fügung stehen hat, das bietet kein Hardwaresampler der Welt... Unser Favorit in Sachen Synthesier ist der "Kawai 5000", wir setzen ihn bei fast jeder Produktion ein, er arbeitet mit additiver Synthese, mit ihm ist es theoretisch möglich jeden Klang der Welt nachzubilden. (Das kriegen wir jedoch auch nicht hin, dazu muß man wahrscheinlich Physiker sein...) ..wenns jedenfalls ein abgefahrener Sound sein soll, ob Dance, was metallisches oder ein nicht alltäglicher Effektsound-dann muß der "K 5000" her. (Das Gerät haben wir uns 1996 neu gekauft....). Ansonsten benutzen wir relativ häufig den "Roland JV 1080" (der hat für jeden Style gutes Klangfutter- wir suchen brauchbare Werkssounds und assen sie unseren Klangvorstellungen an) und den "Access Virus B" - für Analogsound a la Moog und ähnliches. Richtig schätzen gelernt haben wir erst in den letzten 2 Jahren den "Yamaha CS6X" - wahrscheinlich weil wir erst jetzt dahinter gestiegen sind was man damit so richtig anstellen kann. Das ist das schöne an Synthesizern, man entdeckt auch nach Jahren immer wieder neue Funktionen und Möglichkeiten!

5. Was steht als nächstes an?

Momentan arbeiten wir an einer neuen Single - "The 21th Century", geplant ist dass sie Endes des Jahres erscheint, gespickt mit zwei Remixen von uns. Musikalisch können wir schon so viel dazu sagen dass es eine schöne Mischung aus Orchestersounds, gepaart mit viel Elektro, Groove und einigen Gitarren ist, im Laufe des nächsten Jahres gibt es dazu noch das Video. Danch gehts sofort an die Produktion der LP, wir haben dafür 11 Songs ausgewählt, 2 Titel sind bereits fertig. Über das Erscheinungsdatum können wir noch nix sagen, die Produktionen dazu sollen Ende 2011 abgeschlossen sein. Parallel zu all dem wird es einige Veränderungen an diversen Webpräsenzen geben, auch ein anderer Weg der Ver-marktung und Kommunikation mit Fans wird derzeit intern stark diskutiert und zur Umsetzung kommen- watch out!

Vielen Dank für das Interview und viele Grüße an alle Leser! Uwe, Olli und Marcel Oktober 2010.

Keep up with New Concept at their homepage and MySpace.

Here is their video for “The Heart Is a Lonely Hunter” from their YouTube Channel: newconcnewconc.

No comments: